SUSANNE THIEMANN

2013  Anybody can have an idea, Museum Ostwall, Dortmund
2012  Thomas Rentmeister und Susanne Thiemann, Museum Ostwall, Dortmund



Thomas Rentmeister und Susanne Thiemann im Dialog mit Agostino Bonalumi







In der Dauerausstellung des Museums Ostwall im Dortmunder U sind ab dem 22. November zwei Polyester-Skulpturen von Thomas Rentmeister und Arbeiten von Susanne Thiemann zu sehen. In der Gegenüberstellung treten die Werke in einen Dialog: über Handarbeit und Stofflichkeit, Leichtigkeit und Schwere.

Thomas Rentmeister arbeitet oft mit Alltagsgegenständen, die er zu klar strukturierten Skulpturen verarbeitet. Seine Polyester-Arbeiten hingegen scheinen dem Alltag entrückt. Sie wirken irritierend immateriell. Durch einen aufwändigen handwerklichen Prozess erscheint die Oberfläche der Skulptur wie eine empfindliche, verletzliche Haut, die bei der zartesten Berührung zerplatzen könnte. Manche dieser Arbeiten scheinen sich unmerklich langsam durch den Raum zu bewegen, wie seltsame, virtuelle Wesen.

Susanne Thiemann greift mit ihren Werken auf ihre Ausbildung als Korbflechterin zurück. Aus alltäglichen Materialien wie Kunststoffschläuchen, Elektrokabeln oder Gummistreifen aus alten Autoreifen formt sie mit einer der ältesten handwerklichen Techniken amorphe Gebilde, die uns ebenfalls als merkwürdige Kreaturen im Raum gegenübertreten - mal schwer und erdverbunden, mal leicht, aber auch ein wenig unheimlich im Raum schwebend.

Rentmeisters Polyester-Skulpturen wurden dem Museum im Frühling 2012 von dem Sammler Gerhard Krischer aus Köln gestiftet; die Werke Susanne Thiemanns wurden dem Museum als Leihgaben der Sammlerin Eva Felten und der Künstlerin selbst überlassen.